Kostenerstattungen

 

Das Thema Behandlungskosten und welche Kosten ggf. erstattet werden spielt für viele verständlicher Weise eine wichtige Rolle, daher hier etwas mehr dazu:

 

 

Meine Praxis ist eine reine PRIVATPRAXIS.

 

Das bedeutet, dass ich ausschließlich dazu berechtigt bin private Rezepte abzurechnen oder aber Behandlungen / Leistungen privat in Rechnung zu stellen.

 

Kassenrezepte darf ich leider NICHT annehmen.

 

 

Warum ist das so?

 

Nun in erster Linie ist eine Zulassung der Praxis bezüglich der Annahme und Abrechnung von Kassenrezepten durch den Zentralverband der Krankenkassen (ZVK) unter anderem an die Größe der Praxisräume gebunden. Eine Mindestgröße von 70 qm ist u.a. Grundvoraussetzung.

Diese Grundvoraussetzung erfüllt meine kleine, aber feine Praxis nicht. Ferner schreiben die gesetzlichen Krankenkassen eine sehr eng bemessene Behandlungszeit vor.

Da für mich aber Zeit und Individualität unablässig für ein optimales Behandlungskonzept sind, erfülle ich auch in diesem Punkt die Voraussetzung einer Kassenzulassung nicht.

 

 

Was bedeutet das für Sie

 

Wenn Sie privat Versichert sind, können Sie einen bestimmten Teil der Kosten bei Ihrer Krankenkasse einreichen. Diese werden dann, abhängig von Ihrem Versicherungstarif, erstattet. Wie hoch und mit welchen Satz die Erstattung erfolgt, entscheidet die jeweilige Versicherung.

Wenn Sie als Selbstzahler zur Behandlung kommen, werden Ihnen die Kosten für die Leistungen privat in Rechnung gestellt bzw. müssen diese selber von Ihnen getragen werden.

Um die Behandlung aufnehmen zu dürfen, ist es in diesem Fall unabdingbar, dass Sie mir ein PRIVATREZEPT /  eine PRIVATVERORDNUNG von Ihrem Arzt vorlegen! Denn für die Physiotherapie bin ich grundsätzlich weisungsgebunden und darf ohne eine ärztliche Verordnung NICHT behandeln. (Für das Personal Training ist keine ärztliche Verordnung notwendig).

 

 

Was bedeutet das für die Behandlung

 

In einer normalen Praxis mit Kassenzulassung herrscht großer Leistungs – und Zeitdruck. Die Vorgaben der gesetzlichen Kassen werden immer restrikter und lassen uns allen als qualifizierten und engagierten Therapeuten nur noch wenig individuellen (Be)Handlungsspielraum. Vor allem bei der Behandlungsdauer muss sehr eng kalkuliert werden. Hier liegen die Behandlungseinheiten meist nur noch bei maximal 20 Minuten.

 

Durch die Privatpraxis ist es mir möglich Einheiten von 30, 45 oder auch 60 Minuten reiner Behandlungszeit zu gewährleisten sowie ein großes Maß an Ruhe und Individualität.

 

 

Was bedeutet das für die Kurse

 

Die Kurse "Gesundheitsorientiertes Ganzkörpertraining in der Schwangerschaft" und "Gesundheitsorientiertes Training nach der Geburt" sind durch die Zentrale Präventionsstelle der Krankenkassen zertifiziert (so eine Zertifikation ist unabhängig von einer Kassenzulassung für Praxisräume!). Die Kosten für diese Kurse können bei der Krankenkasse eingereicht und mit bis zu 85 % erstattet werden.